Alle Themen

Tipps gegen stinkende Sportkleidung

Stinkende Sportkleidung richtig waschen

Schweißgeruch in Deiner Fitness Kleidung loswerden

Egal ob Ausdauertraining oder Krafttraining, wer regelmäßig und viel Sport macht kennt das Problem – stinkende Sportkleidung. Mit dem Schweiß kommt auch der Mief. Sobald der Schweiß durch Bakterien zersetzt wird, fangen die Klamotten an unangenehm zu riechen und oft wird man den Mief auch nach einer gründlichen Wäsche nicht mehr richtig los. Aber es gibt ein paar Tricks beim Sportsachen waschen, die das Problem ein wenig mindern. Mit diesen Tipps kannst Du das Problem lösen und Deine Lieblingsstücke vor der Tonne retten.

 

Tipps vor der Wäsche

Wer seine Sportsachen in der Sporttasche oder der Wäschetonne vergisst, hat schon verloren und stinkende Sportkleidung ist vorprogrammiert. Je länger es bis zur Wäsche dauert, desto stärker kann sich der Schweiß in den Fasern festsetzen und sie im schlimmsten Fall angreifen und zersetzen. Du solltest die Sachen daher am besten so schnell wie möglich nach Deiner Trainingseinheit waschen oder in einer Seifenlauge einweichen. Solltest Du mal keine Möglichkeit haben Deine Sachen auszuspülen oder einzuweichen, ist das Durchlüften und Trocknen der feuchten Kleidung immer noch besser als sie zusammengeknüllt zu lassen.

 

Das richtige Waschmittel für Sportbekleidung

Ein Großteil der Sportbekleidung ist aus synthetischen Materialien hergestellt und können nur bei max 40 Grad gewaschen werden. Das hilft oft nicht, um die Bakterien abzutöten, also bleibt auch der Schweißgeruch zurück. Hier ist die richtige Wahl des Waschmittels entscheidend.

Wenn ein herkömmliches Waschmittel nicht ausreicht, solltest Du ein Spezialwaschmittel ausprobieren, dass für funktionelle Sportbekleidung aus Microfaser und Membrangewebe geeignet ist. Ich setze auf einen Hygienespüler, der auch bei niedriger Waschtemperatur von 20 Grad alle Bakterien abtötet. Mittlerweile gibt es auch einen “Geruchs-Entferner” Wäschespüler. Beide Produkte kommen in das Fach für Weichspüler und eignen sich für alle Textilien inkl. Funktionswäsche.

Achtung!
Finger weg von Weichspüler, da er die Mikroporen der Membranen verstopft! Der Stoff kann dann den Schweiß nicht mehr aufnehmen und ihn auch nicht nach außen ableiten. Auch Vollwaschmittel solltest Du meiden, da darin teilweise Oxydationsmittel auf H2O2 oder Hypochlorid-Basis enthalten sind.

 

Hausmittel gegen Schweißflecke in Deinen Sportsachen

Auch die guten alten Hausmittel sind nicht zu unterschätzen. Sie beseitigen Schweißgeruch auf natürliche Weise und schonen auch noch Umwelt und Geldbeutel. Je nach Material kann man es mit folgenden Mitteln versuchen: Backpulver, Essiglösung oder Salzwasser. Mein persönlicher Favorit jedoch ist Zitronensäure.

Haushaltsüblicher Essig soll bei Schweißflecken und starken Gerüchen wirksam sein, da er antibakteriell wirkt. Genauso effektiv, aber weniger aggressiv ist jedoch Zitronensäure. Entweder lässt Du Deine Sportsachen vor dem Waschen 30 Minuten in einem Zitronensäure-Wasser Gemisch im Verhältnis 1:4 einweichen. Oder Du kannst ein wenig Zitronensäure in das Weichspülfach geben und so dem Waschwasser beimischen.

Achtung!
Sollte Dein Waschmittel Bleichmittel enthalten, besser auf das Beimischen von Zusätzen verzichten.

 

Tipps zum Waschen und für danach

Neben dem richtigen Umgang mit der Wäsche und den geeigneten Waschmitteln, kann auch die Beladung der Maschine einen Effekt auf das Waschergebnis haben. Sie sollte in der Regel ‘voll beladen’ werden, das heißt locker gefüllt sein. Oft hilft es auch mehr Wasser beim Waschgang zu nutzen. Wer über keine Wasser-Plus-Taste oder die Option für weitere Spülgänge verfügt, kann alternativ den Feinwaschgang nutzen. Hier wird für den Waschgang deutlich mehr Wasser gebraucht.

Nach dem Waschen sollte die Wäsche dann nicht lange in der Trommel liegen bleiben, sondern so schnell wie möglich aufgehangen werden. Am besten ist es die Wäsche an der frischen Luft  richtig schön durchtrocknen zu lassen. Die Sonne hat hier eine zusätzliche desinfizierende Wirkung, kann die Kleidung allerdings auch ausbleichen.

Vielleicht kommt der Mief aber auch aus der Waschmaschine, weil sich dort hartnäckige Bakterien festgesetzt haben. Die Maschine und besonders das Einspülfach sollte daher regelmäßig und
gründlich gereinigt werden. Hausmittel wie Zitronensäure sind hier auch wieder effektive Reinigungsmittel. Um Schimmel im Vorfeld vorzubeugen, sollte man nach dem Waschgang unbedingt die Tür offen lassen, damit die Feuchte komplett verdunsten kann. Es kann auch helfen das Waschmittel direkt in die Trommel zu geben. So kann sich dort nichts festsetzen. Hier gibt es mehr Tipps zum Waschmaschine reinigen.

Zu allen weiteren Fragen rund um die Waschmaschine gibt es hier einen tollen Waschmaschinen Ratgeber.

 

Hinterlasse mir doch gerne einen Kommentar, wie Deine Erfahrung sind und mit welcher Strategie Du die besten Ergebnisse erzielst. 

By:

Hi, ich bin Eyleen. Lass mich Dich mit Themen zu Fitness, Ernährung und Healthy Lifestyle inspirieren. Ich biete auch persönliches Fitness Coaching in Hamburg an. Hier findest du alle Infos zum Personal Training.

Kommentar verfassen

Es werden Cookies verwendet, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf dieser Website zu analysieren. Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen